Auf Einladung der Körber-Stiftung haben meine tadschikische Kollegin Humayra Bakhtiyar und ich am 11. Februar 2019 in Hamburg im Rahmen der Programmreihe “Stimmen der Freiheit” über die sich zuspitzende Lage der Pressefreiheit in Tadschikistan gesprochen. Moderiert wurde die Dikussion von Wolfgang Krach, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung.

Humayra lebt seit 2016 in Deutschland im Exil. Sie musste ihre Heimat aufgrund ihrer regierungskritischen Berichterstattung verlassen. Die Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte unterstützt sie dabei, in Deutschland Fuß zu fassen.

Ein ergänzendes Interview mit Humayra ist hier zu finden.